Schrittzähler Test – Bewegung im Alltag integrieren

Schrittzähler sind der neuste Schrei auf dem Fitnessmarkt. Jogger, Fitnessfreaks, Selbstvermesser, Bewegungsmuffel oder Leute die etwas Motivation brauchen lieben sie.

Wie funktionieren Schrittzähler?

Sie messen mit Hilfe von Bewegungssensoren den Schwung des Arms oder des Beins (Gyroskop und den Accelerometer) und zeichnen die Anzahl der erkannten Schritte in einem Intervall auf und geben diese aus. Typische Intervalle sind täglich, wöchentlich oder monatlich, aber auch selbst definierte Intervalle sind bei besseren Produkten möglich. Dies macht insofern Sinn, dass ich gezielt die Schritte einer Strecke oder eines Laufs messen möchte.

Schrittzähler kaufen

Der stationäre Handel hat sich bisher nur vereinzelt auf die Nachfrage nach den kleinen Geräten eingestellt. In größeren Sportgeschäften bekommt man sie, jedoch sind oft nur ein oder zwei Modelle verfügbar.

Online hat den Vorteil, dass die Auswahl deutlich größer ist, der preis meist günstiger und man Zugriff auf Userbewertungen hat. Die Günstigsten beginnen ab 10€. Aus Qualitätsgründen würde ich aber eher zu den Produkten aus der 15€+ Kategorie greifen, die 5€ mehr machen einen deutlichen Unterschied.

Worauf beim Kauf eines Schrittzähler achten?

Es sind hier die kleinen Dinge die zählen. Achten Sie auf folgende Punkte:

  • Verarbeitungsqualität
  • Benötige ich ein Armband, Taschenformat oder reicht eine App?
  • Ist eine Anzeige des Kalorienverbrauchs bei Bedarf möglich?
  • Sind individuelle Intervalle einstellbar?
  • Kann das Armband Benachrichtigungen verschicken?
  • User Reviews zur Genauigkeit
  • Benötige ich zusätzliche Features wie Pulsmesser?

Test der Manolo Schrittzähler Live App

Schrittzähler App

Schrittzähler App

Leider konnte ich nur eine Windows Phone App testen, da ich noch einer der wenigen Windows Phone User bin. Die App selbst ist kostenlos im Windows Store verfügbar. Sie benötigt Zugriff auf das Gyroskop und den Accelerometer. Nicht ungewöhnlich, damit wird die Bewegung gemessen. Beide Features sind heute selbst in billigen Smartphones vorhanden (sie messen ob sich das Display dreht).

Genauigkeit der Schrittzähler App

Natürlich gibt es sowohl bei Schrittzähler Armbändern als auch bei den Apps Abweichungen in der Zahl der erfassten Schritte im Gegensatz zu den gelaufenen. Doch wie hoch ist die Abweichung?

Ich bin zweimal genau 1000 Schritte gelaufen. Nicht gejoggt, ich wollte ja jeden Schritt mitzählen um die Genauigkeit zu bestimmen.

Ich muss dazu sagen, ich war faul und habe meine Schrittlänge nicht nachgemessen und in der App hinterlegt. Ich glaube dies ist auch nur zur Kontrolle der Daten bei GPS nötig und für die gelaufenen Meter / Kilometer.

Also um es kurz zu machen die Ergebnisse waren echt nicht übel:

  1. 1000 Schritte, Ergebnis in der App: 981
  2. 1000 Schritte, Ergebnis in der App: 990

Finde ich Top, Abweichung keine 2%.

Nachteile einer Schrittzähler App

So blöd es klingt, eine App benötigt ein Smartphone. Beim täglichen Gehen und wer nur auf seine Schritte kommen will ist das sicher in Ordnung.Wer aber joggt, der empfindet das Handy als hinderlich. Es ist in der Regel einfach zu groß.

Fazit der Schrittzähler App

Die Genauigkeit überrascht. Um auf die tägliche Dosis Bewegung zu kommen und dies zu kontrollieren sicher eine feine Sache. Jogger sollten jedoch aufgrund der Unhandlichkeit des Handys besser auf eine Schrittzähler Uhr bzw. Schrittzähler Armband zurück greifen.

Schrittzähler Uhr

Schrittzähler sind natürlich auch als Uhr beziehungsweise Armband erhältlich. Die Vorteile sind, dass man sie immer bei sich tragen kann und der gesamte Tag erfasst werden kann. Zudem stören sie beim joggen nicht wie ein Handy. Viele Hersteller bieten zusätzlich zu der Schritterfassung auch Features wie Pulskontrolle / Herzkontrolle, Zeitmessung, Notifikations vom Smartphone, Inaktivitätsalarm und vieles mehr. Die besseren Modelle können aber auch schnell mal an die 100€ kosten.

Weiterführende Links

  • Nach dem Joggen kann es Sinn machen die Faszien mit einer Faszienrolle zu massieren.
  • Mehr zu körperlicher Aktivität auf Wikipedia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.