Lastenfahrrad Ratgeber – großer Test 2021

Lastenfahrräder gehörten bis vor wenigen Jahren noch zum alltäglichen Bild. Irgendwann waren diese praktischen Räder fast aus dem Bild verschwunden. Doch diese Räder sind wieder stark am Kommen, wobei diese von Äußeren her immer noch genauso /aussehen, wie schon immer. Allerdings hat sich am Lastenfahrrad auch einiges geändert, gerade was den Antrieb betrifft.

Typische Einsatzzwecke

Hier gibt es viele Einsatzzwecke, wobei der Familieneinkauf schon so gemacht werden kann. Doch selbst Firmen haben diese praktischen Räder entdeckt, gerade wenn die Firma viel in der Stadt unterwegs ist. Durch die vielen praktischen Fahrradwege, ist jemand mit dem Rad schneller unterwegs, als das häufig mit dem Auto der Fall ist. Mit so einem Lastenfahrrad können bis zu 100 kg ohne Probleme transportiert werden. Somit ist das Rad alltagstauglich, gerade wegen der hohen Tragkraft. Ein Familienausflug ist genauso möglich, wie auch Firmen ihr Zubehör darin transportieren können. Somit kann das Lastenfahrrad für viele Dinge genutzt werden, gerade wenn jemand lieber das Auto stehen lassen will.

Lastenfahrrad kaufen

Kaufberatung

Die kann hier natürlich sehr wichtig sein, gerade wenn sich jemand noch nicht ganz sicher ist. Doch das könnte auch anders gehen, denn es gibt hier doch eine Überraschung. In vielen Städten gibt es ein solch ein Lastenfahrrad kostenlos zu mieten. So kann sich jeder dann schon einmal von solch einem Rad überzeugen. Natürlich sollte aber immer schon vorher bei einer Kaufberatung einiges geklärt werden. Gerade wenn es um die Beladung und um das Gewicht der Ladung geht. Hier ist dann die Fahreigenschaft sehr wichtig, was dann aber durch ein einfaches Hilfsmittel ganz gut geht. Gerade wenn jemand dann einen Berg hochfahren muss, der kann bei hoher Beladung schon Hilfe brauchen. Natürlich hängt dies auch mit dem Preis zusammen, denn solch ein Lastenfahrrad hat schon seinen Preis.

Elektrounterstützung?

Diese Unterstützung kann eine sehr große Hilfe sein, wobei das nicht nur bei älteren Menschen der Fall ist. Zwar kann das Lastenfahrrad so einiges an Gewicht transportieren, doch häufig verändert dies auch die Fahreigenschaften. Wer dann weitere Strecken mit solch einem Fahrrad zurücklegen muss, der freut sich über die Elektrounterstützung. Diese Elektrounterstützung wird bei vielen Lastenfahrrädern serienmäßig angeboten, wobei es allerdings auch hier einige Ausnahmen gibt.

Maximale Zuladung

Hier gibt es schon große Unterschiede, was allerdings auch mit der Bauweise in Zusammenhang steht. Lastenfahrräder mit zwei Rädern können nur bis zu 150 kg zuladen. Bei Lastenfahrrädern mit drei Rädern erhöht sich das Gewicht dann schon bis 250 kg und bei vier Rädern dann sogar auf über 300 kg. Somit kann auch nach dem maximalen Gewicht der Zuladung eine Entscheidung getroffen werden.

2 Räder oder 3

Die häufigste Version von diesen Rädern ist die mit drei Rädern. Das macht meistens auch Sinn, gerade wegen des großen Korbs. Dieser kommt dann zwischen die Räder und hat somit einen guten und festen Stand. Zudem ist auch bei höherer Beladung ein Umkippen ausgeschlossen. Somit sind drei Räder optimal, auch wenn es hier Lastenfahrräder mit zwei Rädern gibt. Allerdings ist hier der Korb meistens zwischen den Stangen, was dann den Einstieg erschweren kann. Viele Frauen können nicht mit einem Herrenrad fahren, da diese einen anderen Einstieg beim Fahrrad gewöhnt sind. Bei zwei Rädern kann das Rad bei falscher Beladung zudem kippen. Der empfiehlt es sich hier, auf ein Lastenfahrrad mit drei Rädern zu achten.

Allerdings kann diese Entscheidung jeder auch nach seinem Empfinden fällen. Hier könnte eine Probefahrt bei einem Händler vor Ort sehr nützlich sein. Denn natürlich sollte das Lastenfahrrad bei höherer Belastung noch gut zu fahren und vor allem zu lenken sein. Viele Menschen bevorzugen allerdings ein Lastenfahrrad mit zwei Rädern, da dieses sich von einem normalen Fahrrad kaum unterscheidet. Dabei kann auch zusätzlich noch gewählt werden, wo der Korb dann sitzen soll. Hier hat ebenfalls eine Weiterentwicklung stattgefunden. Einziger Unterschied, die Rahmen sind verstärkt worden. Der Nachteil, das Rad kann kein so hohes Gewicht transportieren. Denn mittlerweile können manche Lastenfahrräder je nach Ausstattung, bis zu 250 Kilo transportieren. Somit kann die Auswahl auch danach stattfinden, was alles transportiert werden soll.

Korb vorne, hinten oder beides

Das hängt ebenfalls davon ab, was so alles transportiert werden soll. Es gibt Lastenfahrräder, wo gleich zwei Körbe mit geliefert werden. Diese mehrspurigen Lastenfahrräder haben allerdings auch einen Nachteil. Diese sind anders im Fahrverhalten, was sich dann bei der Zuladung nochmals bemerkbar macht. Wenn es sich um ein Lastenfahrrad mit drei Rädern handelt, ist der Korb meistens hinten. Denn so behält das Rad immer die Balance, kann also nicht kippen. Sollte aber noch mehr Gewicht transportieren wollen, dann sollte ein Lastenfahrrad mit vier Rädern gewählt werden. Hier können dann vorne und hinten Körbe angebracht werden. Ebenfalls kann das Lastenrad so bis zu 300 kg transportieren. Das sollte also vor der Kaufentscheidung vorher schon geklärt werden, damit dann die richtige Entscheidung getroffen werden kann.

Lastenfahrrad Zubehör

Oft gestellte Fragen

Muss so ein Rad gewartet werden?

Auf jeden Fall, denn bei hohen Lasten gibt es einen größeren Verschleiß. Das ist ähnlich wie einem Auto, nur wesentlich günstiger. Mehr als ein Satz Reifen, Bremsbeläge und einen Reifenfüller bedarf es nicht.

Gibt es vielleicht Zuschüsse vom Staat oder von der Gemeinde?

Viele Städte geben Zuschüsse für ein solches Lastenfahrrad. Egal ob sich jemand privat oder geschäftlich solch ein Rad anschafft. Über die Höhe entscheidet die Stadt oder Gemeinde selbst. Hierfür muss dann einfach ein Antrag gestellt werden.

Muss das Lastenfahrrad unbedingt mit E-Antrieb sein?

Nein, muss es nicht. Falls jemand in einem flachen Gebiet wohnt, ist dieser Antrieb nicht notwendig. Allerdings sollte jemand in einem etwas hügeligen Gebiet wohnen, empfiehlt sich dieser Antrieb auf jeden Fall. Denn wenn das Lastenfahrrad gut beladen ist, dann muss auch kräftig getreten werden. Einen Berg hoch, wird wohl kaum jemand gut schaffen. Daher ist diese Frage nicht direkt mit Ja oder Nein zu beantworten. Alles hängt von dem Wohnort ab.

Kann ich so ein Lastenfahrrad vorher einmal Probefahren?

Natürlich, denn viele Händler bieten das gerne vor Ort an. Falls es hier noch Fragen geben sollte, können diese dann direkt geklärt werden. Allerdings gibt es auch Hersteller, die mit Händlern vor Ort arbeiten. Somit ist auf jeden Fall eine Probefahrt möglich. Diese ist auf jeden Fall sogar zu empfehlen, gerade wenn es sich um ein Rad mit drei oder vier Rädern handelt.

Lastenfahrrad vs. Fahrradanhänger

Ein Fahrradanhänger kann zwar auch praktisch sein, ist allerdings häufig sehr anfällig. Gerade bei Seitenwind, kann der Anhänger schon einmal ausschlagen. Genauso ist der Fahrradanhänger auch nicht immer auf solches Gewicht ausgelegt und verändert das Fahrverhalten eines Rades auf jeden Fall. Das ist bei einem Lastenfahrrad ganz anders, denn hier wurde gleich der Rahmen schon verstärkt. Somit kann das Lastenfahrrad auch höhere Lasten ohne Probleme transportieren. Durch diese kompakte Bauart bleibt das Rad immer gut auf der Straße liegen, kann also nicht so schnell aus der Spur geraten.

Ab wann dürfen Babys ins Lastenfahrrad?

Nun hier gibt es Zubehör für Babys ab 3 Monaten, wobei dieses Zubehör dann immer besser vorne angebracht werden sollte. Denn so hat jemand sein Baby immer im Blick, was dann auch wichtig sein kann. Somit können selbst die Kleinsten schon mitgenommen werden, was vielen Eltern sehr wichtig ist. Natürlich sollte auch immer auf das richtige Zubehör geachtet werden, denn auch Babys müssen gut gesichert werden. Sind die Kinder dann älter, sind ein Kindersitz und sogar ein Helm notwendig. Also alles wie bei einem normalen Rad, nur das hier noch mehr transportiert werden kann.

////todo Eine Anschaffung die sich lohnt

Immer mehr Menschen wollen ihr Auto loswerden, da es nur viel kostet und in der Stadt kaum richtig gefahren werden kann. Zudem gib es kaum Parkplätze, was dann bei einem Lastenfahrrad wiederum anders aussieht. Hier gibt es mittlerweile sogar extra ausgewiesene Abstellmöglichkeiten und die Fahrradspur kann genutzt werden. Somit bietet das Lastenfahrrad so einige Vorteile, wodurch sich eine Anschaffung garantiert lohnt. Wer sich davon überzeugen will, der kann vielleicht so ein Lastenfahrrad kostenlos in seiner Stadt mieten. Danach kann sich jemand leichter von seinem Auto trennen, denn auch bei der Wartung kann sehr viel Geld gespart werden. Selbst Ladestellen für ein E-Bike sind in vielen Städten vorhanden.

Fazit Lastenfahrrad

Immer mehr Menschen wollen ihr Auto loswerden, da es nur viel kostet und in der Stadt kaum richtig gefahren werden kann. Zudem gib es kaum Parkplätze, was dann bei einem Lastenfahrrad wiederum anders aussieht. Hier gibt es mittlerweile sogar extra ausgewiesene Abstellmöglichkeiten und die Fahrradspur kann genutzt werden. Somit bietet das Lastenfahrrad so einige Vorteile, wodurch sich eine Anschaffung garantiert lohnt. Wer sich davon überzeugen will, der kann vielleicht so ein Lastenfahrrad kostenlos in seiner Stadt mieten. Danach kann sich jemand leichter von seinem Auto trennen, denn auch bei der Wartung kann sehr viel Geld gespart werden. Selbst Ladestellen für ein E-Bike sind in vielen Städten vorhanden. Ein Umstieg auf ein Lastenfahrrad bringt viele Vorteile mit sich, wobei die Anschaffungskosten hier schon zu Buche schlagen. Allerdings bietet solch ein Rad so manche Vorteile, gerade was dann die Fortbewegung in der Stadt betrifft. Denn gerade hier macht sich ein solches Rad schnell bezahlt. Denn die Parkgebühren in der Stadt sind schon erheblich und Falschparken wird noch teurer. Da machen sich die Anschaffungskosten schon bald richtig gut bezahlt. Somit ist der Umstieg sinnvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× one = three