Auf was sollte man bei der Wahl der Haarpflegeserie achten?

Also habe ich ein paar Freunde und Freundinnen gebeten, die Produkte mit mir zu testen. Wir haben uns dabei auf die Serien des sehr hochwertigen französischen Herstellers Kératase konzentriert, da die Produktpalette enorm groß und vielfältig ist. Gerne fasse ich hier einige Erkenntnisse zusammen.

Bestimmen Sie Ihren Haartyp

Wenn Sie nicht die Produkte von Kératase verwenden, haben Sie sich vielleicht noch nie so ganz genaue Gedanken zu Ihrem wahren Haartyp gemacht. Im Normalfall gibt es vielleicht ein Shampoo für trockene Haare, eins für fettige oder schuppige Haare und ein Shampoo für normale Haare – das wars. Im Falle von Kératase hat man jedoch die Auswahl zwischen Dutzenden von Haartypen.

Anstatt “nur” von trockenem Haar zu sprechen, wird hier zwischen trockenem und dickem Haar, trockenem und widerspenstigem Haar, trockenem und krausem Haar und einigen weiteren unterschieden. Jeder Typ hat seine eigene Pflegeserie. Es ist also an der Zeit, sich einmal etwas intensiver mit seinen Haaren auseinanderzusetzen.

Welche Terminologien gibt es für Haare?

Interessant sind bei der Bestimmung des Haartyps die vielen verschiedenen Begriffe und Einteilungsmöglichkeiten. Hier einige Beispiele:

  • fettig, trocken, schuppig, gereizt, normal
  • wenig Volumen, wenig Dichte, Haarverlust
  • widerspenstig, fein, lang
  • glatt, kraus, lockig
  • strapaziert, glanzlos, brüchig, empfindlich, der Sonne ausgesetzt
  • coloriert, blondiert, gebleichtes, gesträhnt

Je besser Sie ihr Haar kategorisieren, desto besser können Sie auch die Pflege auf die Haare abstimmen. Unter Umständen können Sie auch Ihren Friseur fragen. Er hilft Ihnen sicher gerne weiter.

Welche Produkte braucht man eigentlich für die Haare wirklich?

Im Grunde reicht eine 3-stufige Haarpflege: Shampoo, Conditioner und eine gelegentliche Maske. Mit diesen drei Schritten, abgesehen vom Styling natürlich, werden Sie wunderschöne Haare haben. Bei besonders empfindlichem Haar kann sich noch ein Hitzeschutz oder eine Ölpackung anbieten, muss aber nicht zwingend sein.

Auch auf das richtige Haarewaschen kommt es an

Zwar ist die Wahl des richtigen Shampoos und Co. wichtig, jedoch hilft das alles nicht, wenn Sie beim Waschen und Pflegen der Haare viele Fehler machen – daher hier einige Tipps:

  • Waschen Sie Ihre Haare nie mit zu heißem Wasser. Am besten ist es, wenn Sie am Ende noch einmal mit kaltem Wasser nachspülen. Das schließt die Poren und schützt die Haare.
  • Sie müssen Ihre Haare in den meisten Fällen nicht täglich waschen – alle 2 Tage reicht vollkommen aus.
  • Rubbeln Sie die Haare nicht trocken. Packen Sie sie lieber in ein Handtuch ein und lassen sie langsam natürlich trocknen.

Unser Extra Tipp zum Abschluss: Sie können auch zwischendurch mal eine selber gemachte, ganz natürliche BIO-Haarkur einlegen. Nehmen Sie hierzu einen Esslöffel Mandelöl, einen Esslöffel Kokosöl oder auch Kokoswasser und eine Banane. Alles sollte BIO-Qualität haben. Zerkleinern und vermischen Sie alles und geben es für 20 bis 30 Minuten auf das Haar. Dabei sollten Sie eine Duschkappe tragen, damit die Wärme für ein besseres Einwirken sorgen kann. Am Ende alles ausspülen. Fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

÷ one = nine