Was macht einen guten Epilierer aus

Der Sommer ist da! Es ist Zeit für kurze Röcke, Shorts und Bikini! Zeit wieder Bein zu zeigen … und zwar Beine, die samtig weich und völlig ohne Haarwuchs sind. Auch dem Wildwuchs unter den Achseln heißt es in den heißen Monaten an den Kragen zu gehen. Ganz zu schweigen von den lästigen kleinen Härchen, die sich auf Nase und Kinn bilden. Wir wollen frei von Fell und Härchen in den Sommer starten.

Da fehlt nur der richtige Epilierer, der uns problemlos, schmerzlos und einwandfrei von den lästigen Stoppeln auf Beinen und unter den Achseln befreit. Doch so einfach ist es gar nicht den richtigen Epilierer zu finden. Im Drogeriemarkt steht man erstmal vor einer riesengroßen Auswahl unterschiedlicher Modelle. Da fragt man sich nicht umsonst, zu welchem der zahlreichen angebotenen Epilierer greifen soll. Wir helfen bei der Auswahl!

Gleich zu Beginn: Wer es ernst meint mit dem Epilieren und Wert darauf legt, dass Beine, Körper und Gesicht schonungsvoll, langfristig und komplett vom Haarwuchs befreit werden sollen, der muss etwas tiefer in die Tasche greifen. An Billig-Epilierern verliert man schnell seinen Spaß, weil sie eben nicht zu den gewünschten Ergebnissen führen. Ein guter Epilierer kostet in der Regel zwischen 80 und 120 Euro. Auf dieser Webseite gibt es eine Übersicht.

Aber auch bei den „teureren“ Geräten gibt es Unterschiede in den Ausstattungsmerkmalen. Worauf es beim Kauf zu achten gilt und was einen guten Epilierer auszeichnet, das erfahrt ihr im Folgenden.

Anzahl der Pinzetten

Um einschätzen zu können, wie effizient ein Epilierer euch die Härchen aus dem Körper reißt, schaut ihr auf die Anzahl der Pinzetten. Ab einer Anzahl von 30 bis 40 Pinzetten könnt ihr davon ausgehen, dass eure Beine, Arme, Achseln und der Intimbereich schnell und effektiv vom ungewünschten Haarwuchs befreit wird. Günstige Geräte verfügen meistens nur über 20 Pinzetten, so dass immer und immer wieder über die gleiche Stelle epiliert werden muss.

„Wet“ und „Dry“ Funktion

Wer ein wenig Erfahrung mit dem Epilieren hat, der weiß: Wird unter Einfluss von warmen Wasser epiliert, geht das Zupfen fast wie von selbst und vor allem ohne große Schmerzen. Denn bei warmen Wasser öffnen sich die Poren, so dass die Härchen, mit samt ihrer Wurzel, einfacher aus der Haut gezogen werden können. Gute Epilierer verfügen daher nicht nur über einen Akku, sondern vor allem über eine „Wet“ und „Dry“ Funktion, die es erlaubt das Epiliergerät auch unter der Dusche oder in der Wanne zu benutzen.

Massage inklusive?

Mit dem falschen Epilierer wird die Schönheitskur zur wahren Agonie. Verfügt das Epiliergerät über eine Massagefunktion, wird das Entfernen der Haare um ein Vielfaches angenehmer. Denn die behandelte Körperstelle wird umgehend stimuliert.

Geschwindigkeit?

Mindestens über zwei Stufen sollte ein guter Epilierer funktionieren. Einmal schnell und gründlich. Einmal langsam und sanft, zum Nachepilieren.

Nicht weniger wichtig beim Kauf eines Epilierers sind Aspekte, wie Akkuleistung, zusätzliche Epilieraufsätze, Hygiene und eine optionale Lichtfunktion. Aber kann man mit jedem Epilierer Beine, Körper und auch Gesicht vom lästigen Haarwuchs befreien? Mh? In der Regel sollte man für die Behandlung des Gesichts einen Gesichtsepilierer verwenden. Für Beine, Arme, Achseln und auch Intimbereich kann ein klassischer Epilierer verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

two × = six