Welche Lebensmittel steigern die Konzentrationsfähigkeit des Gehirns?

Die richtige Ernährung kann zwar nicht dazu beitragen die Intelligenz zu steigern, doch sie hilft dem Gehirn seine Arbeit besser zu verrichten. Menschen profitieren davon, indem sich ihre Konzentrationsfähigkeit steigert. Doch damit dieser Effekt eintritt, ist es notwendig, auf die dafür idealen Lebensmittel zu setzen.

Das hat gleichzeitig den angenehmen Nebeneffekt, dass die regelmäßige Kontrolle des eigenen Gewichts wegfällt. Denn die fraglichen Lebensmittel sind nicht nur gesund, sondern helfen auch dabei abzunehmen. Die Analyse des Körperfetts mithilfe einer Körperanalysewaage gehört daher der Vergangenheit an.

Ernährung beeinflusst Geist und Körper

Sportler wissen seit langem, dass ihre Ernährung einen großen Einfluss auf ihren geistigen und körperlichen Zustand, sowie ihre Leistungsfähigkeit hat. Die richtigen Lebensmittel helfen mit, die Konzentrationsfähigkeit des Gehirns zu verbessern. Heute beschäftigt sich längst ein eigener Zweig der Wissenschaft mit dem Thema. Er erforscht, welche Auswirkungen die richtige Ernährung für Geist und Körper hat.

Jener Effekt, der als „Schnitzelkoma“ bekannt ist, fordert die Verdauung und erschwert damit in Folge die Konzentration. Er fordert entweder Ruhe nach dem Essen oder umfangreiche Bewegung. Demgegenüber gelten Omega-3-Fettsäuren als ideale Nahrung fürs Gehirn, denn sie verbessern kurz- und langfristig die geistige Fitness. Wer also auf Lebensmittel setzt, die diese Fettsäuren enthalten, kann das eigene Erinnerungsvermögen und Lernfähigkeit steigern. Aspekte, von denen sowohl die Profis mentaler Sportarten als auch andere Berufsgruppen mit hohen geistigen Anforderungen profitieren können.

Neurobiologen bezeichnen das Gehirn als übergeordnetes Stoffwechselorgan unseres Körpers. Genau wie jede andere Zelle auch, benötigen jene im Gehirn Energie, die sie aus der Nahrung beziehen. Je gesünder diese ausfällt, desto leichter fällt es, sich zu konzentrieren. Die folgenden Lebensmittel sind ideal für einen gesunden Geist und Körper.

Wasser und grüner Tee löschen den Durst

Das menschliche Gehirn besteht zu 80 Prozent aus Wasser, daher ist es wichtig, regelmäßig für Nachschub zu sorgen. Leidet der Körper unter einem Flüssigkeitsmangel, dann leiden auch die Sauerstoffversorgung und die Durchblutung. Die Folge sind Konzentrationsmängel und eine verminderte Lernfähigkeit. Diese werden zumeist von Kopfschmerzen und Müdigkeit angekündigt. Erwachsene sollten täglich 1,5 bis 2 Liter Wasser trinken. Alternativ dazu empfiehlt sich grüner Tee. Er ist nicht nur gesund, sondern macht wach. Das enthaltene Koffein wirkt langsamer als jenes im Kaffee, dafür wirkt es länger.

Fisch und Nüsse enthalten wichtige Fettsäuren

Die positive Wirkung der Omega-3-Fettsäuren auf das Gehirn ist seit langem bekannt. Diese sind nicht nur in fettem Fisch, wie Hering, Lachs oder Thunfisch enthalten, sondern auch in Nüssen, wie Walnüssen, Haselnüsse und Mandeln. Diese Fettsäuren beeinflussen die positive Entwicklung des Gehirns und beugen der Demenz vor. Das beweisen zahlreiche Studien. Nüsse verfügen darüber hinaus auch noch über die Vitamine E und B6, sowie über Antioxidantien, die für den Schutz der Zellen verantwortlich sind. Sie haben sich als ideales Brainfood erwiesen. Dies gilt übrigens auch für Eier. Die darin enthaltenen Nährstoffe unterstützen die Gehirnfunktionen und stärken die Zellstrukturen.

Gemüse und Beeren schützen

Schon als Kind hört man, dass Gemüse gesund ist. Dieser alte Leitspruch gilt bis heute. Grünes Gemüse enthält reichlich Vitamin C und E. Das kommt dem Gehirn zugute, denn die enthaltenen freien Radikalfänger schützen und stimulieren. Gleichzeitig findet sich in Gemüsesorten wie dem Feldsalat, Brokkoli und Spinat viel Eisen. Dieses steigert die Konzentrationsfähigkeit.

Ähnlich wertvoll sind Beeren. Kirschen, Erdbeeren und Heidelbeeren sind ebenfalls reich an Antioxidantien und regen mit ihren Flavonoiden das Wachstum neuer Nervenzellen im Gehirn an. Dies gilt auch für Avocados. Sie verbessern die Durchblutung im Gehirn und sorgen mit ihren ungesättigten Fettsäuren für einen konstanten Blutzuckerspiegel. Dieser ist besonders wichtig, um konzentriert arbeiten zu können.

Hülsenfrüchte dürfen nicht fehlen

Den gleichen Effekt auf den menschlichen Körper haben auch Hülsenfrüchte. Bohnen und Linsen verfügen über komplexe Kohlenhydrate, die ebenfalls den Blutzuckerspiegel positiv beeinflussen können. Damit nicht genug, verfügen die Hülsenfrüchte auch noch über zahlreiche Nährstoffe. Eisen, Zink, Vitamin B, Eiweiß und die Antioxidantien fördern die Leistung des Gehirns und machen müde Menschen wieder munter.

Wer diese großartigen Lebensmittel in seinen täglichen Ernährungsplan einbaut, wird schnell feststellen, dass sich seine Konzentrationsfähigkeit verbessert. Schließlich kann der menschliche Körper nur dann sein Bestes geben, wenn er jene Nahrung erhält, die er für seine Arbeit benötigt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

× four = sixundthirty