Haus absichern

Die Kriminalität steigt stetig in Deutschland und deshalb sollte man sein Haus auch richtig absichern, mit einer neuen Alarmanlage. Gerade, wenn man längere Zeit in Urlaub fährt oder auch nachts sollte diese eingeschaltet werden, denn wenn man nicht zu Hause ist, bietet das Grundstück einge gewisse Angriffsfläche. Nur so hat man sich vor Dieben und anderen Scharlatanen geschützt. Einbrüche werden immer häufiger, vor allem an waldnahen Grundstücken, denn diese sind meist einsam und Nachbarn leben ein gutes Stück entfernt.

Welche Systeme gibt es

Es gibt drei verschiedene Alarmanlagen. Funkalarmanlagen sind preiswert und kabellos und bieten sehr hochwertigen Schutz auf den Grundstücken und im Eingangsbereich. Die Melder sind über Funk mit der Alarmzentrale verbunden und in wenigen Minuten steht die Polizei vor der Tür, wenn ein Einbrecher sich in der Nähe aufhält. Die Melder sind mit Batterien betrieben und werden mit Strom versorgt. Draht-Alarmanlagen sind, wie schon der Name sagt, mit einem Draht mit der Meldezentrale verbunden. Da jedoch zahlreiche Kabel verlegt werden müssen, kann man diese nur in neuen Häusern oder nach einer umfangreichen Renovierung nutzen. Das dritte System sind Hybrid-Alarmanlagen, die Mischung aus beidem mit hoher Flexibilität. Man nutzt sie bei großen Gebäuden und sie sind indivuduell erweiterbar.

Was leisten Alarmanlagen

Früher gab es einfach nur ein normales Alarmsystem, doch das ist Vergangenheit. Heute können die Alarmsysteme noch viel mehr, als einfach nur Alarm auslösen. Heute muss man nicht zu Hause sein, wenn der Alarm angeht, er ist mit der Meldezentrale verbunden und auch wenn man im Urlaub ist, steht binnen kurzer Zeit die Polizei auf der Matte. Auch kann man die Überwachungskameras über das Smartphone anschalten und egal wo man ist, diese nachschauen und überwachen. Wenn sich jemand auf dem Grundstück aufhält, kann man Lichtsignale oder Töne schicken. Ein App kann auch das Schließen von Türen und Fenstern überprüfen. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man diese beim Verlassen des Hauses auch geschlossen hat. Hersteller wie Hikvison decken das komplette Spektrum ab.

Fazit

Es ist wichtig, dass man auf Grundstücken abseits von Dörfern Alarmanlagen anbringt und diese dann auch außerhalb des Hauses kontrollieren kann. Dies geschieht mit Hilfe des Smartphones und eines besonderen Apps, welches man natürlich auch in der Arbeit oder sogar im Urlaub kontrollieren kann. Früher gab es nur einfache Alarmanlagen, heute jedoch kann man drei Systeme auswählen, je nachdem welche Haus- oder Wohnungsgröße man hat und was man überwachen möchte. Hybrid-Alarmsystem, Drahtalarmsystem und Funkalarmsystem heißen die drei Arten, die man sich einbauen lassen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fifteen ÷ five =