Die Vorteile einer Sanierung von begehbaren Flachdächern durch Aluminium-Folien mit Bitumen

Bitumen kann vielseitig verwendet werden beispielsweise an der Außenseite von Gebäuden, im erdberührenden Sockelbereich, auf Dächern als Dichtung gegen Wasser, insbesondere auf Flachdächern zum Abdichten von baulichen Fugen und im Innenbereich, um Nassbereiche wie die Wände an Duschen gegen Wasser abzudichten. Bitumen kann auf verschieden Untergründen aufgetragen werden zum Beispiel auf: Beton, Kalk- und Zementputz, Ziegel, Porenbeton (Gasbeton), Estrich, Bitumen-Bahnen und Dachpappe, Wellzement- und Faserzementplatten, Holz, Blech, Gipskartonplatten und verschiedene Verbundplattensysteme. Zusätzlich muss auf die Dicke der Bitumen Schicht geachtet werden, hierbei muss auf stauendes Sickerwasser geachtet werden, wenn dies nicht der Fall ist reicht es wenn die Bitumen Schicht lediglich 3mm beträgt.

Bitumen als Sanierung auf Flachdächern

Diese Art der Flachdach Sanierung ist das älteste und klassischste Verfahren. Bitumen wird auf Flachdächern als Beschichtung verwendet, daher kann es nicht nur ausschließlich auf Flachdächern verwendet werden, sondern eignet sich auch für herkömmliche Dächer.

Bitumen heißt so viel wie Erdpech und ist ein altes Mineralölprodukt. Es ist ein Gemisch aus Kohlenstoff und Wasserstoff und kommt in einigen Sediment Gesteinen und im Asphalt vor. Bitumen kann auf einem Flachdach sowohl heiß als auch kalt verklebt werden allerdings ist die beliebtere Variante das Verschweißen der Bitumennähte also das heiß verkleben.

Dadurch kann das Flachdach sehr dicht und kompakt eingedeckt werden. Die Bitumen Folien müssen immer wieder auf Dichtheit getestet werden und sind daher Wartungsintensiv. Zusätzlich kann Kies als Auflast verwendet werden, hierbei muss man allerdings wieder darauf achten, dass bei der Wartung eventuelle Pfützen durch den Kies zu einer Undichtheit führen können. Wenn dies der Fall ist muss der Kies abgetragen werden und erneut ordnungsgemäß aufgetragen werden.

Bei der Wahl eines Flachdaches sollte man sich über einige Faktoren im Klaren sein, nämlich dass die Erwartungen und Belastungen an ein Flachdach bei weitem höher sind als bei anderen Dächern.
Der wichtigste Faktor ist die Temperaturbeständigkeit eines Daches. Hier unterscheidet man zwischen einem Kaltdach und einem Warmdach. Das Kaltdach ist so aufgebaut das zwischen der Dämmung und dem Dach ein Platz dazwischen ist, sodass die Luft zirkulieren kann. Das Warmdach ist so aufgebaut das die Dämmung aus mehreren Schichten besteht, dadurch kann Wasser und kalte Luft abgehalten werden.

Verbundwerkstoff

Verbundwerkstoffe sind Werkstoffe die durch zwei oder mehreren Materialien verbunden sind. Zu den Eigenschaften zählen: stoffliche Eigenschaften und Geometrie der Komponenten. Der Verbundwerkstoff verfügt über andere Materialien die als einzelne Komponenten zählen. Verbindungen entstehen durch Stoff- oder Formschluss aber auch eine Kombination aus beidem ist möglich.

Mehr Informationen unter: https://alfipa.de/produkte/verbundfolien/

Verbundplatten

Verbundplatten bestehen meistens aus Holz können aber auch aus anderen Materialien bestehen wie zum Beispiel Aluverbundplatten. Diese zählen zu den leichtesten Platten und sind deshalb sehr beliebt. Die Holzwerkstoffplatten bestehen aus mindestens drei Platten, wobei die mittellange Platte aus Vollholz besteht und die anderen aus normalem Holz.

Isolation

Zu Isolationszwecken eignet sich besonders gut eine Aluminium Folie mit Bitumen, diese verfügt über folgende Eigenschaften:
•hitzebeständig
•diffusionsdicht
•nicht brennbar
•leicht
•alterungsbeständig
•UV-stabil

 

Alles gute Gründe um diesen Werkstoff für die Sanierung von Flachdächern einzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× seven = fourteen