Ständerbohrmaschine für Privatpersonen

Die Ständerbohrmaschine gewinnt in der Marktdurchdringung zunehmend an Wichtigkeit. So sind Standbohrmaschinen nach wie vor noch primär im kommerziell, professionellen Bereich angesiedelt. Diese Utensilien sind jedoch auch für Profihandwerker interessant und sehr gut nutzbar. Aufgrund des technischen Fortschritts und der technischen Weiterentwicklungen der vergangenen Jahre hat sich die Konzeption dieser Maschinen deutlich verändert. So haben sich die Komponenten Gewicht und Motorleistungen angepasst. Das Gewicht ist deutlich geringer geworden, die Motorleistung ist parallel hierzu deutlich angestiegen.

Für Heimwerker und Hobbybastler ist eine Abgrenzung der unterschiedlichen Modelle in diesem Kontext wichtig. Der nachfolgende Ratgeber untersucht Standbohrmaschinen. Weitere Informationen können Sie unter dem Link http://staenderbohrmaschine1.de/ entnehmen.

Was genau ist eine Ständerbohrmaschine?

Unter einer Ständerbohrmaschine versteht man eine stationäre und häufig fest installierten Bohrmaschine. Der Bohrmaschinenaufbau muss hierbei zwingend industriellen Ansprüchen gerecht werden. Der Fuß der Maschine besteht aufgrund dessen beispielsweise aus Stahlguss.

Merkmale einer Standbohrmaschine

  1. Das Utensil besteht aus einem fahrbaren Bohrtisch bzw. Bohrspindel.
  2. Der Bohrtisch ist hierbei nicht schwenkbar bzw. höhenverstellbar.
  3. Es gibt Vorschubbewegungen des Bohrtischs bzw. der Bohrspindel.

Wie funktionieren genau die Standbohrmaschinen?

Die grundlegende Funktionsweise der Standbohrmaschine differenziert nicht zu sehr von einer Säulenbohrmaschine. Der Bohrer wird in diesem Kontext in ein Bohrfutter bzw. Morsekegel eingespannt. Das Werkstück wird dann hierbei auf den Bohrtisch eingespannt. Kunden können nur die Bohrtischhöhe individuell einstellen. Er ist nicht schwenkbar, da er einen eckigen Ständer aufweist. Man kann, um die Bohrung abzuhandeln, nun im Bearbeitungsprozess die Bohrspindel runter drücken. Der Antrieb der Bohrspindel erfolgt im Rahmen eines Riemengetriebes in einer stufenlosen Form.

Einsatzgebiete von einer Ständerbohrmaschine

Damit Kunden eine adäquate Kaufentscheidung treffen können ist es zunächst wichtig festzulegen, für welche Einsatzgebiete sich eine Standbohrmaschine eignet. Metallbearbeitung oder Holzbearbeitungen sind mit einer Ständerbohrmaschine machbar. Insbesondere wenn spezielle Metallbohrungen vorgenommen werden müssen, bieten sich Ständerbohrmaschinen ideal an. Durch die gebotene hohe Präzision kann jedoch auch die Holzbearbeitung profitieren.

Sicherheitshinweise: Eine Standbohrmaschine brauch einen soliden Untergrund. Optimal ist eine Werkbank. Wir empfehlen die Küpper Werkbank.

Vor- und Nachteile von Ständerbohrmaschinen

Um eine ideale Produkteinschätzung vorzunehmen ist eine Abwägung der einzelnen Vor- und Nachteile wichtig.

Vorteile von einer Ständerbohrmaschine

Es besteht eine hohe Präzision beim Bohren. Das ist durchaus als deutlichster Pluspunkt dieser Geräte einzugruppieren. Aufgrund der Konzeption der Geräte ist ein genaues Arbeiten mit den Werkstücken leicht durchführbar. Auch Bohrungen von Werkstücken, die gewölbt sind, ist eine darüber hinaus eine ideale Bearbeitung durchführbar. Insbesondere dann, wenn eine Vielzahl von gleichen Arbeitsschritten abgehandelt werden müssen, unterstützt der eingesetzte Tiefanschlag die Arbeitsgänge deutlich. Im Rahmen der weiteren Verarbeitung ist ebenso die Drehzahl der Ständerbohrmaschine fest justierbar. Somit bleiben die Hände frei für die Bearbeitung. Die Ergonomie ist somit gewährleistet.

Nachteile von einer Ständerbohrmaschine

Eine Mobilität der Geräte ist eingeschränkt. Die notwendige Kraft der Maschine benötigt ganz grundlegend eine entsprechende Größe. Diese Geräte sind in den vergangenen Jahren bereits kleiner geworden, eine gewisse Grundgröße ist jedoch für die Art der Arbeiten notwendig. Aufgrund der gebotenen Größe wird infolge dessen Flexibilität eingebüßt. Der notwendige Platzbedarf sollte nicht unterschätzt werden, denn es wird viel Bewegungsraum benötigt. Diesen Bewegungsraum kann unter Umständen nicht jeder Heimwerker bereitstellen.

Antriebsarten einer Ständerbohrmaschine

Man unterscheidet zwei relevante Antriebsarten. Die Auswahl besteht zwischen einem Riemen- und einem Direktantrieb. Diese Antriebsarten haben ihre individuellen Vor- und Nachteile. Riemenantriebe gelten beispielsweise im Allgemeinen als günstiger im Bereich der Anschaffungskosten. Charakteristisch für einen Riemenantrieb ist, dass der Motor eine gleichbleibende Drehzahl aufweist. Der bestehende Riemen überträgt hierbei die Kraft. Aufgrund des Antriebsaufbaus ist eine Laufruhe gegeben. Kunden finden im Allgemeinen sogar häufig einen Direktantrieb bei Ständerbohrmaschinen. Diese Antriebsart sorgt für einen sehr guten Rundlauf. Die Laufruhe ist ebenso erheblich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

six × one =