Perfekte Schuhpflege: Schuhspanner gehören dazu

Wenn die Kleinsten ihre ersten Schritte im Freien machen, steht der erste Schuhkauf an. Über das Kleinkind- und Schulalter, die Jugend, das Erwachsenenleben bis hin zur Rente begleiten Schuhe uns durch das tägliche Leben. Im wahrsten Sinne auf Schritt und Tritt sind sie dabei, wenn wir zur Schule oder Arbeit gehen, die Freizeit genießen oder einen Abend mit den Liebsten in Restaurant, Kino oder Theater verbringen. Auch beim Sport ist gutes Schuhwerk Voraussetzung dafür, dass das Hobby richtig Spaß macht. Doch gute Qualität hat auch ihren Preis: Wer sich für hochwertige Modelle entscheidet, sollte auch auf die richtige Pflege Wert legen. Dazu gehört nicht nur das für das jeweilige Material passende Putzmittel, sondern auch Schuhspanner.

Schuhe – sie begleiten durchs Leben

Egal ob aus Leder, Synthetik oder einem anderen Material, ein Schuhspanner hält jedes Modell in Form. Es lohnt sich, gleich eine Großpackung zu kaufen. Denn immerhin hat man ja nicht nur ein Paar Schuhe im Schrank stehen. Vielmehr werden Schuhe regelmäßig gewechselt und das ist auch gut so: Für die Füße ist es ideal, öfter einmal andere Modelle anzuziehen: Jeder Schuh ist anders geschnitten und beansprucht Sehnen, Bänder und Muskeln unterschiedlich. Um Überlastungen vorzubeugen lohnt es sich, zu variieren. Hier noch einige andere interessante Details rund um das Thema Schuhe:

  • Besonders lange halten rahmengenähte Schuhe: dabei werden Sohle und Obermaterial mit einem Rahmen verbunden. Sie halten bis zu 10 Jahre (entsprechende Pflege und die Aufbewahrung mit einem Schuhspanner vorausgesetzt)
  • Laufschuhe halten je nach Modell und Fertigung zwischen 600 und 1200 Kilometer. Dabei kommt es darauf an, ob es sich um einen robusten Trail Laufschuh oder ein Wettkampfmodell mit dünner Sohle handelt
  • Frauen haben durchschnittlich 17,3 Paare Schuhe im Schrank, bei Männern sind es 8,2 Paare
  • Im Jahr 2017 gaben Deutsche 13 Milliarden Euro für Schuhe aus.

Diese Zahlen zeigen, dass auch der Markt für Schuhspanner groß ist. Doch während es für viele selbstverständlich ist, die Schuhe regelmäßig zu putzen verwendet nicht jeder Schuhspanner. Das ist schade, denn sie helfen dabei die Modelle länger in Form zu halten.

Wie Schuhspanner zu verwenden sind

Im Prinzip sollte man für jedes Paar Schuhe passende Schuhspanner zu Hause haben. Sie helfen nämlich dabei, die Modelle in Originalform zu behalten. Immerhin setzten Witterungseinflüsse wie Regen, Schnee und Sonne dem Obermaterial zu. Oft zieht sich das Material zusammen, wenn es nass wird oder es kommt so anderen Deformationen. Ein Schuhspanner sorgt dafür, dass die natürliche Schuhform und somit die Passform über Jahre hinweg erhalten bleibt. Ohne Schuhspanner zieht sich das Material jedes Mal beim Trocknen ein wenig zusammen. Über Monate hinweg werden die Modelle immer kleiner.

Wichtig ist, Schuhspanner richtig anzuwenden. Am besten setzt man sie direkt nach dem Tragen ein, wenn die Schuhe noch warm sind. Ein besonders wichtiges Kriterium bei der Wahl eines Schuhspanners ist die Größe: Am besten wählt man eine Größe kleiner als die passende Schuhgröße. Zu große Schuhspanner dehnen nämlich mitunter das Material aus und können das Obermaterial beschädigen. Auch die Form des Vorderblatts spielt eine entscheidende Rolle: Es gibt breitere Modelle für Sportschuhe sowie schmal geschnittene für elegante Abendschuhe.

Welche Schuhspanner es gibt

Als günstiges Einsteigermodell wird der Spiralschuhspanner gehandelt. Er besteht aus einem Vorderblatt aus Plastik und einer Spiralfeder aus Metall. Wird das Vorderblatt in die Schuhspitze geschoben und der Knauf am Ende der Feder in der Ferse fixiert, entsteht eine Spannung. Ein Problem dabei ist, dass genau dieses Fersenstück am Ende oft zu schmal ist und bei häufiger Verwendung Abdrücke hinterlässt. Der große Vorteil ist, dass Spiralschuhspanner relativ günstig sind. Gerade wenn man viele Schuhpaare zu Hause hat, kommt man beim Kauf billiger weg.

Am schonendsten für die Schuhe sind Vollschuhspanner. Wie der Name schon vermuten lässt, füllen sie den Schuh komplett aus. Sie dehnen sich in alle Richtungen aus und erhalten die Passform perfekt. Der Druck ist so verteilt, dass die Schuhe ihre ursprüngliche Form auch bei Dauerverwendung behalten. Als Luxusvariante gelten Vollschuhspanner aus Zedernholt: Dieses Material wirkt nämlich zusätzlich antibakteriell und tötet Pilze ab. Mit einer Schraubverbindung lässt sich die Größe dieser Modelle individuell einstellen. Als preiswertiger Kompromiss kommen Teilschuhspanner in Frage. Dabei ist nur der Vorderteil aus Holz und kleidet den Schuh perfekt aus. Gerade für filigrane Damenschuhe sind Spanner, die großen Druck aufbauen, nicht geeignet. Für diese Modelle bieten sich Softschuhspanner an. Sie sind aus weichem Schaumstoff gefertigt und werden einfach in den Zehenbereich geschoben.

Auch für Stiefel gibt es eigene Spanner. Sie dehnen nicht nur das Fußteil, sondern halten noch dazu das Stiefelrohr in Form. Egal für welche Variante sich Käufer entscheiden wichtig ist die Schuhspanner regelmäßig zu verwenden. Beim Kauf hat Qualität oberste Priorität: Scharfe Ecken und Kanten beschädigen das Innere des Schuhs. In weiterer Folge kann es zu Scheuerstellen und schmerzhaften Blasen an den Füßen kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sixty ÷ = twenty