Darauf muss man beim Kauf von Tennisschlägern achten

Tennisschläger gibt es sowohl für Damen, als auch für Herren und hier für alle Leistungskategorien. Bevor man sich für einen neuen Schläger entscheidet, ist es wichtig einige Dinge zu beachten. Die technischen Parameter sind auf das Können des Spielers abgestimmt. Sie bestimmen maßgeblich den Spielkomfort und damit auch das Ergebnis am Platz.

Die besten Tennisspieler der Welt verwenden ein „Werkzeug“, das millimetergenau auf ihre Fähigkeiten und Bedürfnisse zugeschnitten ist. Wer die Stars in Aktion erleben möchte, der hat in Kürze Gelegenheit dazu. Die US-Open versammeln, wie jedes Jahr wieder, die deutsche Elite des Tennissports in Flushing Meadows.

Das nächste große Tennis-Highlight ist da

Tennis-Fans fiebern dem Termin schon seit Wochen entgegen. Ende August startet in den USA das vierte Grand Slam Turnier des Jahres. Bei den Herren stehen die drei besten Tennisspieler der Welt, Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses.

Nach dem epischen Finalduell in Wimbledon, bei dem sich Djokovic nur knapp gegen Roger Federer durchsetzen konnte, stellt sich die Frage, wer diesmal die Nase vorne haben wird und das Turnier gewinnt. Das wird sich bald zeigen. So unterschiedlich wie die drei Persönlichkeiten sind, so unterschiedlich sind auch die Tennisschläger, die sie verwenden.

Djokovic vertraut auf die Marke Head, Nadel spielt mit Schlägern von Babolat und Federer greift zu einem Wilson. Ihr Werkzeug ist, im Gegensatz zu den Schlägern mancher Amateure, eine fein abgestimmt Waffe, die den Gegner in die Knie zwingen soll.

Was gilt es nun zu beachten, bevor man sich beim Kauf für ein neues Tennisschläger-Modell entscheidet?

Je besser der Spieler, desto kleiner die Kopfgröße

Grundsätzlich unterscheidet man bei Tennisschlägern vier verschiedene Kopfgrößen. Man spricht von midsize Schlägern bei einer Kopfgröße von bis zu 600 cm2. Midplus geht bis zu 689 cm2, oversize bis zu 739 cm2 und super oversize hat eine Kopfgröße von über 740 cm2.

Dabei gilt, dass kleinere Kopfgrößen ideal für erfahrene Spieler sind, die hohe Präzision, genaue und schnelle Schläge, sowie einen kleinen Sweet Spot suchen. Große Kopfgrößen sind für Tennis-Anfänger bestens geeignet. Die größere Fläche des Schlägers erleichtert das Treffen des Balls. Darunter leidet allerdings der Sweet Spot und die Präzision. Allerdings profitiert das Tempo des Balls beim Schlag.

Mehr Gewicht bedeutet mehr Power

Auch beim Gewicht der Tennisschläger unterscheidet man zwischen vier verschiedenen Kategorien. Je leichter der Schläger, desto weniger Power entwickelt er am Platz. Allerdings benötigt man dann weniger Kraft, doch die Bälle flattern leichter. Anfänger sollten daher zu einem möglichst leichten Schläger greifen. Schwere Schläger benötigen Kraft, die Bälle fliegen stabil, daher verwenden fortgeschrittene Spieler eher schwere Schläger.

Die vier Kategorien gliedern sich wie folgt: Ultra-leicht wiegt weniger als 240 Gramm, leicht wiegt zwischen 241 und 280 Gramm, mittel-schwer wiegt zwischen 281 und 300 Gramm und schwer wiegt mehr als 301 Gramm.

Alles im Griff

Letztendlich muss ein Tennisschläger gut und bequem in der Hand liegen und keinesfalls rutschen. Darüber entscheidet der Griff, der in fünf verschiedenen Größen erhältlich ist. Die Größe ist abgestimmt auf die Größe der Hand des Spielers. Die Hand des Spielers sollte den Griff vollständig umschließen, zwischen den Fingerkuppen und dem Handballen sollte allerdings noch ein geringer Abstand vorhanden sein.

Die Bezeichnungen von Tennisschläger-Griffen sind zwar einheitlich, doch die Größe kann schon einmal von Hersteller zu Hersteller variieren. Wer ganz sicher gehen möchte, kauft den Griff lieber eine Nummer kleiner. Im Fall des Falles kann man die Größe mit Griffbändern aufpeppen.

Die Bezeichnungen gehen von L1 bis zu L5. Je kleiner die Nummer, desto kleiner die Handfläche. Damen verwenden meistens einen L2 Griff, die Herren einen L4 Griff.

Ein Tennisarm benötigt Schonung

Wer jahrelang Tennis gespielt hat, kann schon einmal mit dem Problem des Tennisarms zu kämpfen haben. Hier schafft ein sogenannter Gesundheitsschläger Abhilfe. Er mildert den Aufprall und schont dadurch den lädierten Arm.

Ausprobieren und loslegen

Wichtig ist, bei allen technischen Finessen, dass der neue Tennisschläger gut in der Hand liegt. Es empfiehlt sich daher diesen vor dem Kauf genau zu testen. Fühlen Sie sich damit wohl und in ihrem Spiel unterstützt, dann steht einem Erwerb nichts mehr im Wege. Sport soll schließlich nicht nur den Körper trainieren, sondern vor allem auch jede Menge Spaß machen und ein gesundes Leben ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

five × ten =