Bau einer Kettenreaktionsmaschine

Was ist eine Kettenreaktionsmaschine? – Eine Kettenreaktionsmaschine zu bauen ist ein Spaß für Groß und Klein. Hier sind der Fantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es können fast alle Materialien und freie Flächen dafür benutzt werden.

Eine Kettenreaktionsmaschine ist eine Maschine, bei der durch den Anstoß eines Gegenstandes viele weitere Kettenreaktionen ausgelöst werden. Hier kann entschieden werden, ob ein Gegenstand von einem Ort zum anderen gebracht wird oder es rein um mehrere Kettenreaktionen geht.

Kettenreaktionsmaschinen können in einem kleinen Format wie auf einer Tischplatte gebaut werden. Allerdings neigt der Hype eher zu großen Maschinen, die durch einen oder mehrere Räume führen können. Je mehr Räume oder Materialien genutzt werden, um so spannender und länger werden die Ergebnisse.

Wie wird eine Kettenreaktionsmaschine gebaut?

Eine Kettenreaktionsmaschine entsteht individuell nach den Bedürfnissen und Interessen des Architekten.
Zuerst wird eine freie Fläche benötigt, auf der gebaut werden kann. Dazu kann man Regale, Tischplatten, Fußböden und vieles mehr benutzen. Hauptsache Platz.

Als nächstes Überlegt man sich, welche Materialien einem zur Verfügung stehen und zusammen passen könnten. Auch hier kann man fast alles benutzen. Meistens werden Spielsachen dafür benutzt, da sie für Kreativität ausgelegt sind. Es ist alles erlaubt, was sich dreht, schwingt, saugt, abstößt, anzieht oder aufhält.

Fängt man an, zu überlegen wie eine Kettenreaktion erzeugt werden kann, fällt einem meist als Erstes ein Dominospiel ein, bei der viele Steine hintereinander aufgestellt werden. Anschließend wird ein Stein angestupst, der dann alles anderen umwirft. Dieses Ereignis kann wunderbar in eine Kettenreaktionsmaschine eingebaut werden. Es kann ein Plan erstellt werden, in dem Ideen festgehalten werden können. Nun können die Materialien und die Ideen zusammengebracht werden.

Hierbei ist es praktisch, eine Station nach der anderen aufzubauen und zu testen. Funktioniert etwas nicht, kann dies so einfacher verbessert werden, ohne dass die Gesamtstrecke dadurch beeinträchtigt wird. Schritt für Schritt entsteht so die Kettenreaktionsmaschine. Durch immer wiederkehrende Gedankengänge, fällt es leichter weiter Stationen sich auszudenken und zu verbessern. Natürlich kann sich vorher im Internet informiert werden. Auch YouTube bietet eine große Bandbreite an Ideen und Anregungen für eine Kettenreaktionsmaschine.

Um eine Vielfalt in die Maschine zu bekommen und Material zu sparen, ist es empfehlenswert die Schwerkraft zu nutzen. Dabei muss nicht immer etwas senkrecht nach unten gehen, sondern auch leicht gekippte oder schräge Oberflächen lassen zum Beispiel Kugeln rollen oder Steine in eine bestimmte Richtung fallen.

Werden Metallmurmeln benutzt, so kann mit Magneten gearbeitet werden. Da Magnete zwei verschieden Pole haben, bei der die eine die Murmel anzieht und die andere abstößt, können Murmeln ohne weitere Hilfsmittel an eine andere Stelle transportiert werden. Besonders gut im Zusammenhang mit Murmeln, können Geldstücke eingesetzt werden. Durch ihre Runde Form, kann eine Murmel in eine bestimmte Richtung gelenkt werden.

Wichtig für den Bau einer Kettenreaktionsmaschine, dass Absätze und Kanten möglichst vermieden werden. Sie können zu einem Hindernis werden und die Kettenreaktion unterbrechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

÷ two = two